LESEPROBE

die russen kommen
die russen in obernessa


 



  


 

 


Die Russen in Obernessa


 


Mitternacht wurde ich wach, als laute Motorengeräusche, rasseln von Ketten, hektische Worte die ich nicht verstand, mich aus meinen Träumen rissen.Mutter stand plötzlich an meinen Bett, "Was ist passiert?", fragte ich sie, wo ist Papa?""Papa liegt im Bett und schläft nebenan!Es ist alles in Ordnung mein Junge", meinte sie.Doch ich merkte ihr an, sie wusste mehr!Aber was, sollte sie wissen?Sie sagte es mir nicht!Früh um 7 Uhr stand ich auf, so früh stand ich eigentlich in den Ferien nie auf!Heute war ich aufgeregt wegen dieser aufregenden Nacht.Volkmar, Dieter, und Hävelmann waren auch schon auf den Beinen und riefen laut im Hof, zu meinen Fenster hochblickend:„Manfred, die Russen sind da!“ Es schallte in mein Fenster hinein.Schnell machte ich mich fertig, schmierte mir eine Leberwurstbemme und trank einen heftigen Schluck „Rote Brause“ aus der Flasche.Das sollte mein Abenteuerfrühstück sein!Mutter hatte Tee und belegte Brote hingestellt, die Brote packte ich ein und nahm sie mit.Wir Volkmar, Dieter, Hävelmann und ich machten uns auf den Weg in die Elme.Vorsicht! Man sah sie schon von Weitem! Bedrohlich, kampfbereit standen sie da!Dieser Anblick flößte uns große Angst ein.Wir hatten doch eigentlich, vor nichts und gar nichts Angst!Das sind Russen?,dachte ich, mit Schiffchen auf dem Kopf, braungrüne Uniformen, Gewehren mit einer Trommel unten dran.Ja, das sind Russen!Jetzt habe ich sie endlich gesehen. Russen!Sie sahen eigentlich genauso aus wie wir!Mit Panzern, SPWs und viele LKWs.LKWs mit schweren Geschützen hinten dran.Wir, beobachteten wie Späher  diese lange Reihe der Fahrzeuge.Ist das der Krieg? Es wurde ja viel erzählt in der Sowjetischen Besatzungszone (SBZ)!30 - 40 schwere russische Panzer T34, SPWs (Schützenpanzerwagen) und LKWs mit Geschützen hinten dran.In der Elme von Obernessa reihten sie sich auf und warteten ab!Aber auf was sollten sie hier warten? Hier war kein Feind weit und breit zu sehen.Oder waren wir der Feind, hinter den Büschen in der Elme von Obernessa.So lagen wir gut versteckt,  dachten wir, harrten der Dinge, die noch kommen sollte.Plötzlich!Eine laute Stimme: He!"Hinter uns stand ein russischer Soldat, laut und barsch sagte er etwas, das niemand von uns verstand.Es war eine Sprache, die wir nicht kannten!Mit seinem Gewehr, mit der Trommel unten dran, fuchtelte er herum und gab uns zu verstehen: Aufstehen!Schwer bewaffnet schob er uns vor sich her, hin zu einem dunkelgrünen Zelt.Hier wohnte der Chef der Russen, ein Kommandeur der Russischen Armee.Neben dem Kommandeur stand ein Soldat, dieser war schlauer als der, der uns mitgenommen hatte, denn dieser Soldat, sprach mehrere Sprachen.Und nun ging es los!Fragen über Fragen!"Wer hat euch hierher geschickt?"Was wollt ihr hier?"Abenteuer zu erleben war der Grund unseres Hierseins!So sagten wir es den Soldaten, der unsere Sprache sprach.Dieser Soldat, war ein Dolmetscher, so nennt man die, die mehrere Sprachen sprechen können.Zufrieden lehnte sich der Kommandeur zurück, schlug sich auf die Oberschenkel und schmunzelte in sich hinein.Lachte laut, sagte ein paar Worte, und alle Soldaten die sich hier aufhielten, lachten laut mit.Nur wir nicht, wir standen verdutzt da und dachten hoffentlich dürfen wir wieder nach Hause!Das war also der Lärm diese Nacht, der mich aus dem Schlaf riss.Die Soldaten, reichten uns frisches Brot, das sie einfach abbrachen, Käse und Speck dazu.Paprikafleisch aus Büchsen durften wir auch probieren, wie die Soldaten.Ein Soldat, reichte mir eine Flasche mit Wasser, dachte ich, und ich nahm einen kräftigen Schluck aus der Flasche.Es ließ mich erstarren, husten und niesen!Was für ein Getränk war das?Wasser schmeckt anders, das wusste ich.Es war Schnaps aus Russland (Wodka)Die Soldaten lachten,führten einen Tanz, begleitet durch ein Akkordeon, vor Freude aus.Wir blieben, bis es dämmerte, in der Elme bei den Soldaten.Dann durften wir auf und in die Panzer klettern, hingen uns an die Rohre des Panzers.SPWs und LKWs wurden auch von uns gründlichste untersuchatDas war ein Ferientag, wie wir ihn noch nie erlebten!Es war kein Krieg!Es war, eine russische  „Truppenaufstellungsübung“ .